Energie, Klima, Strom und Gas Deutsche Gasversorgung bleibt zuverlässig

Deutschland verfügt über einen Mix an Energie, ein Baustein ist hierbei Gas. Gas wird zum heizen, zum kochen, aber auch in der Stromversorgung oder in der Industrie verwendet. Am deutschen Energiebedarf macht Gas rund 21,6 Prozent aus. Deutschland stellt hierbei kaum selber Gas her, sondern importiert es. Hauptlieferanten sind hierbei Russland mit gut 38 Prozent, gut 56 Prozent aus Norwegen und den Niederlanden sowie 4.6 Prozent aus sogenannten sonstigen Quellen. Die Versorgung mit Gas erfolgt über den See- und Landweg über große Pipelines. Diese Import von Gas, macht Deutschland abhängig von den Exportländern und deren Preise. Aus diesem Grund soll der Gasanteil, durch eigene Förderungen, vor allem aber durch die Umstellung auf andere Energien wie die erneuerbaren Energien umgestellt werden.

Das kann man als Kunde tun

Mit dieser Abhängigkeit vom Gas und den Importen, sind natürlich Kosten vor allem für die Gasverbraucher verbunden. Ähnlich wie beim Heizöl oder beim Strom, hat man als Kunde ein Wahlrecht. Das bedeutet, man ist an einen Gasversorger nicht gebunden. Denn auch wenn eine Abhängigkeit zu den Exportländern besteht, gibt es eine Vielzahl an Gasversorger und damit verbunden auch Preisunterschiede. Und genau hier kann man als Kunde ansetzen, nämlich durch einen Vergleich. Durch einen Gasvergleich werden die Preisunterschiede, aber auch die Rabatte sichtbar. Durchführen kann man einen Gasvergleich über das Internet. Hier gibt es kostenfreie Vergleichsseiten, bei denen man nur seinen Verbrauch und weitere Parameter angeben muss. Auf dieser Basis erfolgt ein Abgleich der Tarife. Passende Tarife werden angezeigt, man kann sich dann weiter informieren. Zudem besteht je nach Portal für den Gasvergleich die Möglichkeit, mit dem Anbieter in Kontakt zutreten oder sogar direkt einen Auftrag zum Tarifwechsel zu beauftragen. Kleiner Tipp hierzu: Damit man jederzeit eine Wechselmöglichkeit hat und damit Geld sparen kann, sollte man stets beim Abschluss von einem Neuvertrag auf die Kündigungsbedingungen achten.

Aufwand ist gering

Wer noch gewechselt hat oder zum Beispiel Bedenken hat, gerade ob es zu einer Unterbrechung der Versorgung kommt, den kann man beruhigen. Von dem Wechsel an sich, merkt man nichts. Außer dem Ablesen vom Zähler, dem Mitteilen vom Zählerstand hat man mit einem Wechsel von einem Gasversorger keinen Aufwand. Zu keiner Zeit kommt es zu einer Unterbrechung bei der Gasversorgung.